Nach zwei Anhörungen des Finanzausschusses mit verschiedenen Experten und Wissenschaftlern ist der von Olaf Scholz erstellte Gesetzentwurf zur Grundsteuerreform durchgefallen.

Der Entwurf zur Grundsteuerreform findet nicht nur bei den Experten, sondern auch bei 10 von 16 Finanzministerien keine Zustimmung.

Der Augsburger Wirtschafts- und Steuerrechtler sagte bei der Anhörung: “Ich halte den Gesetzentwurf für verfassungswidrig“

Einigkeit hingegen besteht zu dem Vorstoß von Berlin, die Umlagefähigkeit der Grundsteuer auf Mieter abzuschaffen.

Bezüglich der langen Mängelliste des Gesetzesentwurf, wurde von den Experten die jüngst geplante Länderöffnungsklausel als gut bewertet. Somit ist die Möglichkeit bewahrt, dass sich ein einfaches Flächenmodell durchsetzen könnte.